Samstag, 29. Juni 2013

Freundschafft…

Ist für den Kevin ja was ganz wichtiges – Freundschafft. Hat der Kevin dem Onkel Kurz gesagt, musst du mit zwei ff schreiben. Denkt sich der Kevin nämlich, kommt von schaffen. Sich einen Freund schaffen. Kannst du ganz verschieden machen, jaa… 




Zum Beispiel so virtuell, wie es der Kevin gemacht hat mit der Tschackeline und dem Motzi und so. Machen Kinder ja oft. Damit sie nicht so alleine sind. Nicht dass Ihr jetzt glaubt, der Kevin ist einsam… Nein! Aber der Kevin kann gar nicht genug Leute um sich haben, besonders, wenn es Freunde sind.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Kevin ist Spion…

Ja, hat der Kevin vom Onkel Snowden gehört. Ist ja quasi ein Kollege vom Kevin. Hat der zum einen was ausgeplaudert – kennt der Kevin sich mit aus. Mach ich oft selbst. 

Zum anderen ist der Kevin ja auch Agent. Jaaa…  

Kurz – Kevin Kurz, Ungeheimagent 005. Mit der Lizenz zum Plaudern. Und die heiße Schokolade bitte gerührt, nicht geschüttelt. Sollst du nicht machen, schütteln. Weder Kinder noch Schokolade. Höchstens das Händchen – und dann bitte ganz sanft. Aber das ist ´ne andere Geschichte.

Sonntag, 23. Juni 2013

Die Schönen und Mächtigen.

Jaaa, die haben sich ja vor kurzem mal wieder getroffen, in Berlin. Und über Neuland geplaudert. Fragt sich der Kevin, wer da die Schönen sind. Aber das ist eine andere Geschichte.

Auf jeden Fall, der Kevin, der war ja mit dem Onkel Kurz dieses Wochenende unterwegs. Ja, im Auftrag der Schönen und Mächtigen. Haben die den Onkel Kurz ganz schön genervt... Also, der Onkel Kurz hatte schon mal so Wölkchen, die ihm aus den Ohren herausgequollen sind. Aber zum Glück ist der Onkel Kurz ja besonnen. 

Hat nix damit zu tun, ob die Sonne scheint oder nicht. Nein, der Onkel Kurz trägt wie der Kevin die Sonne im Herzen. Und deswegen reagiert der auch immer ganz ruhig, auch wenn Sturm ist. Also so erklärt sich der Kevin das mit dem Wort "besonnen".

Donnerstag, 20. Juni 2013

Neuland

Muss der Kevin ganz schnell, bevor er in den Kindergarten radelt, noch was plaudern. Hat der Onkel Kurz aus der Zeitung vorgelesen. Dass die Tante Merkel Neuland entdeckt hat. Kennt der Kevin ja aus der Geschichte. Was passiert, wenn die Leute Neuland betreten. Der Onkel Obama hat ja auch schon Spione vorgeschickt.
Und da der Kevin ja auch ein Bewohner von Neuland ist, macht er sich schon Sorgen.
Hat sich der Kevin gedacht, bevor das so endet wie z.B. in Amerika. Das mit dem Neuland betreten. Schreibt er lieber gleich ein paar Wünsche an die neuen Besucher im Internet;
  • Neuland soll schubsfrei bleiben.
  • Freiheit für alle Nullen und Einsen. Und auch für die kleinen Nummern dazwischen.
  • Grießbrei für Alle.
Und das hat der Kevin dann gleich an den Eingang von Neuland gemalt. Und die Tschackeline hat´s dann auch noch geschrieben. Damit die Tante Merkel es auch lesen kann. Hofft der Kevin nur, dass lesen nicht auch Neuland für die Tante Merkel ist.
Also, der Kevin ist dann mal los und wünscht allen Bewohnern von Neuland viel Spass mit unseren Besuchern.

Dienstag, 18. Juni 2013

Mindestlohn


Ja, hat der Kevin in letzter Zeit viel drüber gehört, im Radio und aus der Zeitung und so. Musste der Kevin sich nicht erst erklären lassen. 

Nee. Ist Selbst-erklärend.

Ja, versteht der Kevin so: Mindestlohn ist das, was die Leute mindestens brauchen, um gut zu leben. 

Sonntag, 16. Juni 2013

Hat der Kevin einen Avatar, jaaa…

War der Kevin mit dem Onkel Kurz und einem lieben Freund vom Onkel Kurz vor ´ner Weile im Kino. Hat er „Avatar“ geguckt. Schöner Film, gewinnt mal das Gute. Gefällt dem Kevin.  

Ja und dann hat sich der Kevin von der Tschackeline erklären lassen, was denn eigentlich ein „Avatar“ ist.  

Spannend! Wie der Kevin das verstanden hat, kommt das aus dem Sanskri… also aus dem Altindisch. Und beschreibt, wenn ein Gott in die Welt der Menschen herabsteigt.  

Nicht, dass ihr glaubt, der Kevin wäre jetzt dem Größen-Wahn verfallen. Nein, der Kevin bleibt fein klein. 

Samstag, 15. Juni 2013

Tritt der Kevin aus dem Dunkel...

Foto: Gustav F. Kurz
Jaaa, kommt der Kevin mal raus...
Und alles weitere dann morgen. Wie immer Sonntags...
















Dienstag, 11. Juni 2013

Kevin bremst auch für Schildchen

Der Kevin ist ja auch Pilot. Jaaa. Hat der Kevin im Kaugummiautomaten-Jackpot gewonnen – seine Pilotenlizenz. 

Hat der Kevin mal wieder zwei mal fünf Cent reingeworfen und dann kam sie. Endlich. Die Pilotenbrille, mit angehängter Pilotenlizenz. Und seit dem fährt der Kevin durch die Stadt. Auf seinem Breit-Reifen-Dreirädchen. Klar, mit dem Onkel Kurz als Co-Piloten. 

Samstag, 8. Juni 2013

Warum ist die Banane krumm? Fragt der Kevin nicht mehr…

Ja, hat der Kevin früher ja auch immer gefragt, waruuuum… 

Macht der Kevin heute nicht mehr. Ja, wenn du z.B. eine Banane fragst, warum sie krumm ist. Dann denkt die sich vielleicht: Oh, bin ich falsch? Soll ich gerade sein? Und dann, je nachdem wie die Banane gestrickt ist, wird die ganz traurig oder schämt sich, weil sie denkt, sie sollte gerade sein. Oder sie wird wütend und brüllt zurück: Und du, warum bist du gerade und nicht krumm. Und schon hast du den schönsten Schlamassel.  

Mittwoch, 5. Juni 2013

So dunkle Tage…

Ja, die kennt der Kevin auch. Ging dem Kevin ja nicht immer so gut wie heute. Und auch heute geht’s dem Kevin nicht immer nur gut.
Und so Tage braucht´s auch, findet der Kevin. Gehören zum bunten Leben dazu.

Ja und da hat der Kevin dann sein Liedchen, dass er vor sich hin summt, an so Tagen: 


Maikäfer flieg,
die Seele ist im Krieg,
das Herz, das ist ein Kummerland
und Kummerland ist abgebrannt.
Maikäfer flieg,
die Seele ist…

Text © Gustav F. Kurz 


Sonntag, 2. Juni 2013

Auf der Leitung ins Zwischennetz

Ja, geht der Kevin jetzt online. 

Hat er sich von der Tschackeline erklären lassen. Kommt aus dem englischen. Heißt das „auf der Leitung“.

Hofft der Kevin, dass da niemand drauf steht. Passiert dem Kevin ja selbst manchmal. Und dann kann da ja nix durchgehen.


Samstag, 1. Juni 2013

Wo ist Onkel Herrman?

Plauder-Praktische-Betrachtungen von Kevin Kurz.
Herausgegeben von Gustav F. Kurz (Werk in Vorbereitung, eigentlicher Arbeitstitel:

Kommunikations-Theoretische-Überlegungen, aber wie Kevin eben ist…)

Ja, der Kevin fragt sich schon seit langem, wo und wer der Onkel Herrman ist. Kennt ihr den, den Onkel Herrman? Reden immer alle von ihm, aber der Kevin hat den noch nie gesehen.


Sagen die Leute z.B. „…man sollte mal“ oder „…man fühlt sich dann“ oder „…man kann das auch so sehen“. Ja, und dann fragt sich der Kevin, wer ist denn dieser man, also der Herr Man, von dem da alle reden? Der ist ja in aller Munde.