Freitag, 18. Oktober 2013





Mädels sehen Staub…

…wo der Kevin nicht mal auf die Idee käme, welchen zu suchen. Ja. Z.B. unter oder hinter Schränken. Oder sogar oben drauf. Wo du nur mit ´ner Leiter hinkommst. 
Die sind richtige Staubschnüffler. Und wenn die den dann gefunden haben – dann malen die nicht darin. Nee, die wischen den weg. 
Muss der Kevin sich immer neue Ecken suchen, wo er sein Staub-mal-Brett versteckt. Kennt Ihr? 
Ja, hat der Kevin so einen schönen alten Spiegel, den legt er so flach hin. Und nach ein paar Tagen kannst du da so richtig schön drauf malen – wenn nicht die Tschackeline vorher vorbei gekommen ist. Mit dem Staubwedel. Hat der Kevin sich ausgebeten, dass auf seinem Spiegel nicht mehr gewischt wird. Fällt der Tschackeline so richtig schwer.

 
Früher, da musste der Kevin ja gar keinen speziellen Staubspiegel haben. Konnte er einfach nahezu überall malen. Und besonders schön ist ja so ein Bild in mehreren Lagen. Ja, malst du erst einmal, z.B., einen Hügel. Mit dem Daumen, ganz dick. Und nach einer Woche zustauben malst du dann ein paar Bäume dazu. Mit dem kleinen Finger, zart. Ist der Hügel schon so ein bisschen unscharf – in der Ferne. Und nach noch ein paar Wochen kommt dann – ganz scharf, mit dem Fingernagel – auf die verstaubte Landschaft, ein Kevin, zum Beispiel. Dass sieht dann ganz toll aus. In den verschiedenen Lagen von Staub. Und dann kannst du dir das ein paar Wochen anschauen. Vielleicht weiter entwickeln. Also immer mehr dazu malen. Und irgendwann, nach ´nem Jahr oder so, kannst du drüber wischen und von vorne anfangen. Ist so Vergänglichkeits-Kunst.

So was sehen die Mädels aber nicht. Sehen die nur Staub und kreischen: „Igitt! Wie´s hier wieder aussieht!“

Und beim Kevin zu Hause, in seinem Bettchen, ist das auch kein Problem. Da kann der Kevin machen, was er will. Gibt´s auf dem Küchenbrett ein Bild, an dem der Kevin jetzt schon seit Jahren arbeitet. Mit dem Küchenfett zusammen, wenn die Sonne so flach steht, ist das so richtig schön. Und hält auch. Muss der Kevin sich keine Sorgen machen, dass es aus Versehen auseinanderfliegt. Hat er mal der Tschackeline gezeigt und seitdem weigert die sich, beim Kevin was zu essen. Weiß der Kevin auch nicht, warum. Ist aber ´ne andere Geschichte.

Auf jeden Fall, seitdem die Mädels in Kevins Kindergarten sind, hat der Staub nichts zu lachen und der Kevin braucht ein Spezialbrett. Eben seinen Spiegel. Um seine Staubmalereien zu machen.

Ja, hat der Kevin gelernt, wo der eine Kunst sieht, sieht die andere nur Dreck. So sind die Leute halt. Alles eine Frage des Blick-Winkels. Also, von wo du halt schaust. Die einen mögen´s blitzblank, die anderen sammeln halt Staub, für ihre ganz spezielle Kunst. 

So sind wir Leute halt, jeder in seiner Welt. Des einen Unkraut ist des anderen Wunderblume, des einen Kuscheltier ist des anderen Horror-Wespe und so weiter. Darfst du nie davon ausgehen, dass die anderen die Welt so sehen, wie du selber. 

Hat der Kevin gelernt – auch vom Staub. Kannst du von allem was lernen. Vom Staub eben, dass Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt. 
Sagen die Leute ja so. Auch wenn der Kevin noch nie im Auge von jemandem eine Schönheit hat liegen sehen. Wär ja auch zu groß, für so´n kleines Auge. Ist aber ´ne andere Geschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten